10.000 Follower pro Woche auf Instagram – Ohne Werbung zu schalten!

18. March 2020

11 min read

Vorwort:

Instagram bietet selbst alles was man benötigt um den eigenen Kanal erfolgreich zu promoten – ganz ohne BlackHat Strategien. Diese ganzen dämlichen Tricks wie „Folgen dann Entfolgen“ oder „Interaktionsbots“ die man von den ganzen selbsternannten Gurus liest bringen deinen Account eher in Probleme auf lange Sicht als das sie dir wirklich helfen.

In dieser Anleitung nutzen wir die Features die Instagram direkt bietet und kombinieren diese mit guter alter Marketing Psychologie. Auf diesem Weg schaffen wir es tatsächlich deine Interaktionen um den Faktor 8 oder gar 10 zu erhören – und das funktioniert garantiert!

Einen Disclaimer aber vorweg:

Diese Methode ist kein Zaubertrick! Nur weil du jetzt hier eine Anleitung lesen wirst, heißt das nicht das du ohne irgendetwas machen zu müssen kommende Woche 10.000 neue Follower hast! Wie bei allen Online Marketing Methoden bei denen man kein Geld investiert, benötigt man Zeit, das bedeutet, wenn du diese Methode benutzten willst solltest du mit ca. 3 Monaten Anlaufzeit rechnen, ehe du den Bogen heraushast, danach kannst du dann aber deutlich spüren wie der Erfolg anzieht.

Voraussetzungen:

Keine – du braucht keine tollen Fähigkeiten in Sachen Fotografie, allerdings solltest du einen Grundfunken an Kreativität mitbringen. Ich habe viele Beispiele aus dem echten Leben verarbeitet, so dass du in der Lage sein solltest diese Beispiele für dich einsetzten zu können.

Wir Arbeiten nicht mit Ads Oder Kampagnen, alle Tools die wir zum Einsatzbringen sind kostenlos Online verfügbar, das bedeutet du braucht auch nicht einen Cent an Startkapital!

Wie das alles klappen soll? Das erkläre ich dir JETZT!

Dieser Inhalt ist nur für Mitglieder zu lesen. Wenn du dir den Zugang zur diesem Kurs freischalten möchtest, kannst du dies hier tun.Wir freuen uns auf dich!

Nach der Freischaltung kannst du sofort hier weiterlesen.

01

Was will Instagram und warum ist das wichtig?

Grundlegendes

Damit wir überhaupt verstehen wie wir Strategien sinnvoll einsetzten können müssen wir uns überlegen wie wir Instagram im ersten Schritt dazu bekommen unsere Strategien zu unterstützen. Tanzten die Menschen früher noch um das goldene Kalb sind die heutigen Götter des Social Media der allmächtige Algorithmus. Diese ominöse Ding entscheidet welche Inhalte anderen angezeigt werden und welche für immer in der Bedeutungslodigkeit verschwinden.

Es macht also durchaus Sinn den Algorithmus als einen Freund zu betrachten. Was machen Freunde? Man schenkt ihnen etwas das sie mögen!

Es geht immer nur ums Geld!

Instagram, als Tochter von Facebook, will vor allem eines Geld verdienen!Wie passiert das? Indem Menschen die Instagram nutzen auf Werbeanzeigen klicken!Wann machen sie das? Wenn sie ihre Zeit auf der Plattform verbringen, und die Inhalte auf dieser auch mögen.

Zeitintensivität

Um den Algogythmus von Instagram davon zu überzeugen das unsere Inhalte interessant sind sollte Besucher nicht nur einfach über sie hinweg scrollen. Im idealfall bleibt ein besucher beim Scrollen durch seine Timeline bei unserem Beitrag stehen – ab einer Screentime von 7-10 Sekunden wertet Instagram einen Post als wertvoll. Und 7-10 Sekunden können eine verdammt lange Zeit sein wenn man die Aufmerksamkeit in der heutigen Zeit ergattern will.

Screenactions

Wenn unsere Besucher einen Beitrag liken oder noch besser sie ihn kommentieren zählt das als eine große Interaktion. Im gegensatz zu Facebook geht es bei Instagram aber nicht nur um die zählbaren Interaktionen wie Likes oder Kommentare, sondern Instergram bewertet auch Screenactions, z.B. wenn man auf das Bild klickt um es etwas größer und hervorgehoben zu sehen.

Interaktionen

Natürlich sind zählbare Interaktionen immer der Hauptgewinn. Was die Wertigkeit der Interaktionen angeht gilt:

Teilen > Kommentieren > Liken

Teilt jemand euren Beitrag mit anderen bringt euch das ca. 15 Punkte. Ein Kommentar bringt euch ungeführ 2 Punkte, und ein Like bringt euch ein Punkt. 10 Leute die euer Bild teilen bringen euch also deutlich mehr als 80 Likes auf ein Bild – auch wenn die 80 Likes natürlich hübscher aussehen.

Natürlich sieht das in der Berechnung selbst viel Komplizierter aus, aber diese vereinfachte Darstellung macht es leichter sich das System vorstellen zuu können. Wer mehr über die Aktionen im Hintergrund von Instagram wissen will, dem kann ich an dieser Stelle schon einmal anteasern das ich ebenfalls plane einen Artikel zu den Geheimnissen von Instagram zu veröffneltichen. Ind em erfahrt ihr dann genauere Informationen wie Wertigkeit berechnet wird und welche Rolle Abhängikeiten dabei spielen.

Facebook hat sich beim erstellen des Insta Algorythmus ausnahmsweise mal richtig Mühe gegeben, um irgend welche plumpen Manipluationsversuchen finden zu können, und dann entsprechend abstrafen zu können – beispielsweise durch einen Shadowban.

Zusammenfassung

Unter dem Strich kann man also sagen das Instagram nur das gut findet, was Instagram auch etwas bringt. Diese Gesichtspunkte müssen beachtet werden wenn man jetzt seine Inhalte plant. Hinter Instagram steckt viel mehr als nur ein einfacher Bilder Blog.

02

Features!

Alle Sozialen Netwerke veröffentlichen in unregelmäßigen Abständen neue Features. Dadurch wollen sie gegenüber anderen Plattformen ihre Relevanz behalten. Die ENtwicklung dieser Features sind extrem kostspielig, und die Firmen wollen natürlich ihren Shareholdern (Aktionären) dann auch zeigen können wie weit die Investition in die Entwicklung dieser Features etwas gebracht hat.

Aktuell bleiben

Das ist einer der Gründe warum man sich immer Informieren sollte was so alles auf den Plattformen abgeht die man bespielt. Gibt es einen neuen Trend, sollte man sich zügig überlegen wie man diesen möglichst effizient einsetzten kann. Macht man das nicht und betreibt seine Kannäle wie vorher, werden andere schnell die Nase vorn haben, und selbst wenn man in der Poleposition saß, ist man schneller wieder weg vom Fester wie man glaubt.

Ein Netzwerk zu nutzen bedeutet eben nicht nur die Arbeit Inhalte zu erstellen. Man sollte sich regelmäßig fortbilden zu neuen Maßmahnen und Trends. Das kann sehr zeitaufwändig sein und tatsächlich ist es so, das fast 90% aller Nutzer die besonderen Funktionen erst nutzten wenn sie im Mainstream angekommen sind, oder eben gar nie nutzten, weil sie zu faul sind sich mit dem Netzwerk auseinander zu setzten.Wer hier clever ist, mitmacht und achtsam ist, der kann sich schnell vom rest abheben, und man möchte es kaum glauben, aber: Instagram ist viel mehr als nur schöde Stories posten 😉

Strategisch arbeiten

Dabei ist es gar nicht mal so einfach neue Features sinnvoll um zu setzten. Oft reicht es eben einfach nicht aus sinnlos eine Funktion zu spammen bis der Arzt kommt. Es kann schnell zu einer Übersätting führen oder zu sehr sonderbaren Situationen. Erinnert ihr euch noch an die 3D Bidler auf Facebook? Plötzlich wolle jeder COOL sein und der unsinnigste Schwachsinn wurde 3disiert – schnell hatten die Leute davon die Nase voll, und die Funktion findet jetzt kaum noch einen Nutzen…

Ihr seit clever, denn in dieserm Kurs zeige ich euch wie ihr ein Feature das ich vielleicht gar nicht kennt, oder bei dem ihr vergessen habt das es das gibt bit einer bekannsten Strategie kombienieren könnt um unglaublich Ergebnisse zu erziehlen. Wenn man selbst nicht das nötigen Wissen hat finde ich es vollkommen legitim sich Rat von außerhalb zu holen.

Das war es mit den Grundlagen – fangen wir an die Strategie er erläutern, zu planen und um zu setzten. Auf geht’s!

03

So erhöhen wir deine Interaktionen um den Faktor 10!

Deine Medien – seien es nun Fotos, Videos, Artikel oder Musik – machen sich am Besten als Download. Auf Störer sollte man hier verzeichten, damit

sind in Musik Störtöne gemeint oder übermäßige Wasserzeichen in Bildern.

Wie man bei Instagram ein Bild hinzufügt muss wohl nicht näher beleuchtet werden. Man drückt unten in der Mitte auf das Plus Symbol, wählt ein Fotos aus dem handyspeicher, oder nimmt eines auf – klickt auf weiter und wählt den Filter. Dannach werden der text verfasst und die Hashtags plaziert. Zu guter letzt wählt man aus auf welchen Profilen der Beitrag nich erscheinen soll – zum Beispiel auf der eigenen facebook Page.

Alles ganz simpel – das wusste jeder, wo soll jetzt der Trick sein? Hier:

Klickt man nicht nur einfach ein Bild an, sondern läßt den Finger 1-2 Sekunden auf dem Bild gedrückt, ändert sich die Auswahl. Plötzlich hat man in dem Thumbnail einen kleinen Kreis in dem eine 1 steht. Auf diesem Wege kann man bis zu 10 Bilder für einen Post auswählen. Instagram legt diese an in einem Karussell an, so das man weitere Bilder beim swipen nach links oder rechts sehen kann.

Zusätzlich zeigt Instagram auf dem Auswahlbild unten rechts jetzt ein Symbol an, das darstellt das mehrere Bilder ausgewählt wurden.

Was viele nicht wissen: Jedes mal wenn ein besucher das Bild hin und her swiped zählt das als Interaktion! Da uns Instagram die Möglichkeit bietet bis zu 10 Bilder zu verwenden, sollte man auch nach Möglichkeit immer die volle Anzahl ausschöpfen. Das bringt euren Inhalten viel mehr Tiefe, ihr könnt mehr bereichten und eure Interactionen verzehnfachen!

Stellt euch vor ihr habt 300 Follower, davon interagieren in der Regel… sagen wir 20%, also 60 Eurer Fans…

Bis jetzt bedeutet das für Instagram 300 Follower mit 60 Interaktionen – mäßig interessanter Inhalt. Mäßige Inhalte werden nicht sonderlich promotet, werden also auf der Wall eurer Fans nicht sonderlich weit oben positioniert.

Schauen sich aber eure aktiven Fans im Durchschnitt 5 – 8 Bilder eurer Karusselle an, bedeutet das für Instagram: 300 Follower bei 300-480 Interaktionen -> sehr interessanter Inhalt! Instagram wird euren beitrag automatisch bei andere höher und wichtiger einstufen.

Um das Pinzip zu verstehen muss man kein Raketenwissenschaftler sein. Jetzt wollten wir diesen trick aber noch sinnvoll Ausnutzen, das ihr ihn wirklich mit maximalen Möglichkeiten nutzen könnt!

Kommen wir zum Marketing Aspekt – im nächsten Kapitel!

04

Jetzt addieren wir die Marketing Strategie!

Marketing ist alles! Mit guten Marketing kann man wirklich alles verkaufen. In unserem Fall sind wir daran interessiert das die Besucher deiner beiträge Zeit investieren, damit du mit einem höheren ranking belohnt wirst. Wie schaffen wir das? Durch folgende Methode:

A I D A

Nein, damit ist jetzt nicht das Kreutzfahrtschiff gemeint. AIDA steht für folgendes:

A: Attention / Aufmerksamkeit

I: Interrest / Interesse

D: Desire / Verlangen

A: Action / Ausführung

Nach diese Formel wird seit Jahrzenten gearbeitet in der Werbung – ja, auch schon lange bevor es das Internet gab! Für unseren Intergram Post bedeutet das folgendes: Wir müssen nun schauen das wir AIDA erfolgreich über die 10 Bilder verteilen. Dabei muss man ein paar Kleinigkeiten beachten. In unseren feldversuchen haben wir festgestellt, das ca 80% der Leute sich alle Bilder anschauen, wenn man über das dritte Bild hinaus gekommen ist.

Das bedeutet die ersten 3 Slider Bilder sind der größte Knackpunkt. Ich würde dabei folgene Verteilung vorschlagen.

Also:

Aufmerksamkeit damit der Besucher aufhört durch seine Timeline zu scrollen und deinen Betrag beachtet.Noch einmal ein Bild das Aufmerksamkeit hervorruft, aber auch eine kleine Belohnung bietet, das er zum ersten mal gewischt hat.

Interesse: Hier bieten wir jetzt eine Lösung für die Punkte die wir im zweiten Bild angesprochen haben.

Desire: Dieser parkt darf gerne variieren, es können sowohl 3 oder auch nur 2 Slides sein – ich würde von 4 Slides abraten. In diesem Bereich der Bilderserie wollen wir nun den Wunsch wecken etwas zu erledigen…

Action: Im letzten Slide fordern wir dann auf etwas zu tun – nach Möglichkeit passend zum Verlangen das wir mit den Bildern davor hervorgerufen haben.

Um das ganze zu verdeutlichen, bastel ich hier mal eine Trockenübung als Beispiel:

Eine Bilderreihe muss natürlich nicht wie oben aufgebaut sein. Wichtig ist das der Besucher eine positive Erfahrung bekommt wenn er sich die Bilderreihe bis zum Ende ansieht. Hier muss eine Belohnung warten! DIe Besucher merken sich das, wenn es um euren Kanal geht, und werden die kommenden Bilderserien schon erwarten.

Vergesst auch nicht das man Videos hoch stellen kann. Das kann ein schöner Abschluß für eine Band sein. 8 Bilder lang verfolgt man zum Beispiel die Aufnahme eines Songs, um dann am Ende der Serie mit einem 15 Sekunden Clip mit einer Audiovorschei präsentiert zu bekommen.

Die AIDA Technik in Verbindung mit dem Karussell steht und fällt mit den ersten 3 Bildern. Das Erste muss neugierig machen, das der Besucher gewillt ist den ersten Swipe zu machen. Im zweiten Bild muss das Interesse an mehr geweckt werden und das dritte muss den Wunsch erzeugen jetzt alles oder zumindest mehr erfahren zu wollen. Teasert hier ruihig schon die Belohnung am Ende an!

Hey!

Would you like to know what I am currently working on?

We use cookies to allow us to better understand how the site is used. By continuing to use this site, you consent to this policy. Click to learn more